Nachhaltiges Wirtschaften zahlt sich aus. COR schließt das zweite Rekordjahr in Folge ab.

Mit einem Rekordumsatz von 47,1 Mio. Euro hat COR das Jahr 2021 abgeschlossen. 12 Prozent mehr als 2020 und mit einem leicht gestiegenen Exportanteil in Höhe von 23 Prozent blickt der ostwestfälische Polstermöbelhersteller positiv in die Zukunft. Der Auftragseingang lag bei 49 Mio. Euro.

Nachhaltiges Agieren und Wirtschaften begann für COR nicht erst mit der aktuellen CO² Bilanz. Seit Gründung war eines der Unternehmensziele stets, qualitativ so hochwertige Sitzmöbel herzustellen, dass sie kurzfristige Trends und Moden überstehen. Nach Möglichkeit aus regionalen Rohstoffen und mit viel Liebe zum Detail gefertigt. Dass die Wahl des Produktionsstandortes dabei auf das ostwestfälische Rheda-Wiedenbrück fiel, mag ein Zufall gewesen sein. Nicht aber die bewusste Entscheidung für langfristige Partner- und Lieferantenbeziehungen. Ausgezeichnet mit dem Blauen Engel und einer neutralen Klimabilanz geht es in das neue Jahr. 


Investitionen und Herausforderungen

Begleitet wurde das Unternehmensjahr 2021 von wichtigen Investitionen in die Digitalisierung unterschiedlicher Arbeitsprozesse, der Anschaffung neuer Maschinen sowie den Umbau der Verwaltung. Abschließend gefällt wurde das Urteil im langjährigen Gerichtsprozess mit dem Online-Giganten Reuter - zu Gunsten von COR. 

Trotz der pandemiebedingten Absage der imm und der herausfordernden Lage, wurden Anfang des Jahres mehrere Neuheiten erfolgreich eingeführt. Unter ihnen das Jalis21 Sofa (Design Jehs+Laub) sowie Weiterentwicklungen der Mell Lounge Kollektion (Design Jehs+Laub) und des Delta Tisches (Design kräling_luebke). Mit der Re-edition des Farmer Sessels (Design Gerd Lange) stand COR im Finale des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Design.

Traurige Nachrichten erreichten das Unternehmen im September. Überraschend verstarb die französische Designerin Pauline Deltour im Alter von nur 38 Jahren. Für COR war sie mit den Produktlinien Drop und Floater besonders erfolgreich. Die Entwicklung der neuen Kollektion Noto, deren Premiere im Januar 2022 stattfindet, hatte sie gerade erst fertig gestellt.


Ausblick und Ziele 2022

Für das Jahr 2022 wird die Digitalisierung weiterhin einen Schwerpunkt bilden. Ebenso die enge partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Wohnfachhandel und der Ausbau der digitalen Kommunikationskanäle. 

Neben dem Intranet, wird auch ein Produktinformationssystem (PIM) eingeführt. Für die COR Fachhändler wird das digitale Händlermarketing weiter ausgebaut. Überarbeitete Produkt Konfiguratoren sowie ein Stoff- und Leder-Finder auf der Website unterstützen zukünftig den Endverbraucher bei der Auswahl seines COR Möbels. 

Weiter im Focus steht die Lean Factory Strategie. Zu der kontinuierlichen Verschlankung produktionstechnischer und innerbetrieblicher Abläufe gehört 2022 der Bau eines neuen, modernen Materiallagers. 

Im Herzen Breras inszeniert COR kreatives Interior Design mit innovativen Möbelentwürfen. Die historische Architektur des temporären Showrooms ist die Bühne für signifikantes Design der französischen Designerin Pauline Deltour sowie des deutschen…

Frischer Wind für Münchens Wohnkultur - der deutsche Premiummöbelhersteller eröffnet ein COR Studio mit angrenzender Objektmöbelausstellung in der Leopoldstraße 254. Auf mehr als 300 m² wird die gesamte Produkt- und Markenwelt von COR gezeigt.