COR

COR Preis 2014

Dr. Niklas Maak mit dem Ersten Preis, Jan van Rossem mit dem Zweiten Preis ausgezeichnet

COR Preis 2014: Dr. Niklas Maak mit dem Ersten Preis, Jan van Rossem mit dem Zweiten Preis ausgezeichnet

„Stadt der Untoten“: stilistisch virtuos entlarvt Dr. Niklas Maak in seinem kritischen Sittengemälde den Ausverkauf unserer Metropolen am Beispiel Berlins. Und lässt uns betroffen über den Verlust urbanen, gewachsenen Lebens zugunsten eines „Gebräus aus Entertainment und Tourismus“ zurück. Für diese exzellente journalistische Leistung gratulieren wir dem Sieger COR Preis 2014.

Kino im Kopf: Das Designerportrait der wesensverschiedenen Brüder „Ronan & Erwan Bouroullec“ zeigt Jan van Rossem ein weiteres Mal als Meister seines Fachs, kenntnisreich in der Sache, einfühlsam differenzierend in der Beobachtung. Der diesjährige Träger des Zweiten Preises eröffnete 2005 als Hauptpreisträger den Kreis von inzwischen zweiundzwanzig prämierten Autorinnen und Autoren.

2014 wurde der COR Preis Wohnen und Design zum zehnten und letzten Mal verliehen. Die Auszeichnungen übergab Preis-Stifter Leo Lübke gemeinsam mit der Jury am 13. Januar 2014 auf der imm cologne.

Köln, 13. Januar 2014. „Kritik unserer kommerzialisierten Wohnkultur auf der einen, Beobachtung ihrer engagierten Gestalter auf der anderen Seite. Der eine mahnt zum kritischen Umgang mit der schönen neuen Welt, der andere reflektiert die Menschen ‚hinter’ dem Design: Mit den Auszeichnungen von Dr. Niklas Maak und Jan van Rossem geht der COR Preis für deutschsprachige Printmedien in ein würdiges Finale“, erklärte Leo Lübke, Geschäftsführender Gesellschafter von COR-Sitzmöbel, der die Ausschreibung vor zehn Jahren anlässlich des 50. Unternehmensjubiläums gründete. Vierundzwanzig Autorinnen und Autoren haben sich für die diesjährige Endausscheidung qualifiziert. Wie in den Vorjahren wurden die Sieger von einer fünfköpfigen Jury aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ermittelt, darunter Preisträger der Vorjahre. Dem Gremium 2014 gehörten an: Katharina Altemeier, Thomas Edelmann, Michael Hausenblas, Norman Kietzmann und Gudrun Sachse. Die wissenschaftliche Begleitung lag bei Dr. Helmut Hauptmeier, Medieninstitut der Universität Siegen.

ERSTER PREIS für Dr. Niklas Maak – Begründung der Jury

„Was passiert mit unseren Städten?“ Während wir dem Autor bei seiner sprachlich eleganten, aber ebenso schonungslosen Abrechnung mit dem Ausverkauf unserer Städte folgen, wächst unser Unbehagen. Trotz eines Staraufgebotes an Gestaltern, verheißungsvollen Werbebotschaften, dem Hype auf luxuriöse Architekturkreationen bleiben die annoncierten „Kunsthäuser“ nach Maak in Wahrheit nur „Investorenkisten“; oder, wie er es fast sprichwörtlich formuliert: „Wenn Culture kommt, muss Kultur einpacken“. Subtil, kulturhistorisch fundiert und mit einem fein-zynischen Sezierbesteck ausgestattet, zwingt uns der Autor zum Umdenken. Nimmt unsere Sucht nach „außergewöhnlichen Wohnerlebnissen“ nicht schon längst böse Formen an? Tragen wir nicht bereits die „sozialen Folgekosten“, wenn unser Leben als Städter ein „ödes Gebräu aus Entertainment und Tourismus“ wird? Für sein engagiertes Plädoyer gegen eine „Stadt der Untoten“, die wir als Scheinwelt begreifen und entlarven sollen, wird Dr. Niklas Maak mit dem Ersten Preis ausgezeichnet.

ZWEITER PREIS für Jan van Rossem – Begründung der Jury

Jenseits des Starkults, mit wachem Blick für Persönliches, neutral beobachtend und doch sensibel für feine Zwischentöne gestaltet Jan van Rossem seinen ‚Hausbesuch’ bei den Brüdern Ronan & Erwan Bouroullec. Als Dioskurenpaar der Designwelt mit berühmt gewordenen Entwürfen - so würden andere ein allzu vorhersehbares Portrait anlegen. Der Autor aber bringt die zurückhaltenden Protagonisten zum Sprechen, um deren Selbstaussagen behutsam in einen übergeordneten Kontext zu aktuellen Designfragen zu setzen. Berufliches reiht sich an Alltägliches, Fachliches an Emotionales: Im Gesprächsverlauf enthüllt jeder der beiden Brüder die ureigene Persönlichkeit mit eigenem Standpunkt. So entsteht ein Doppelbild „als untrennbare Einheit – Gestaltung mit vier Händen“. Diese feinsinnige Nahaufnahme geht unter die Haut, gewürdigt mit dem Zweiten Preis.

BU 1 (vlnr): Die Gewinner COR Preis 2014, verliehen am 13.01.2014 auf der imm cologne: Dr. Niklas Maak (Erster Preis), Gudrun Sachse (Laudatio/Jury), Leo Lübke (Stifter), Jan van Rossem (Zweiter Preis)

BU 2 (vlnr): COR Preisverleihung 13.01.2014, imm cologne/Preisträger und Preisstifter: Dr. Niklas Maak (Erster Preis), Leo Lübke (Stifter), Jan van Rossem (Zweiter Preis)

BU 3 (vlnr): COR Preisverleihung 13.01.2014, imm cologne: Dr. Niklas Maak (Erster Preis), Gudrun Sachse (Laudatio/Jury), Leo Lübke (Stifter)

BU 4 (vlnr): COR Preisverleihung 13.01.2014, imm cologne: Jan van Rossem (Zweiter Preis), Gudrun Sachse (Laudatio/Jury), Leo Lübke (Stifter)

BU 5 (Vlnr): COR Preisverleihung 13.01.2014, imm cologne / hintere Reihe: Gudrun Sachse (Laudatio/Jury), Katharina Altemeier (Jury), Leo Lübke (Stifter), Thomas Edelmann (Jury), Norman Kietzmann (Jury); vorn: Jan van Rossem (Zweiter Preis), Dr. Niklas Maak (erster Preis)

 

Weitere Informationen:

COR Sitzmöbel Helmut Lübke GmbH & Co. KG
Berthold Strüve, Marketing Manager
Nonenstraße 12
33378 Rheda-Wiedenbrück, Deutschland
t +49.(0)5242.4102-240
f +49.(0)5242.4102-940
b.strueve@cor.de

Wunderschön wandelbar: das neue Sofaprogramm Avalanche macht in jeder Position bella figura und bietet Sitzkomfort mit Finesse. Auch der innovative Polsterstuhl Alvo mit filigraner Kunststoffschale verkörpert zukunftsweisendes Design für...

Wunderschön wandelbar: unser Sofaprogramm Avalanche macht in jeder Position bella figura und bietet Sitzkomfort mit Finesse. Auch der innovative Polsterstuhl Alvo mit filigraner Kunststoffschale verkörpert zukunftsweisendes Design für zeitgenössische...