COR

Neuheiten und Weiterentwicklungen zur ORGATEC 2016

Komfortabel, funktional und achitektur-orientiert: Mit dem neuen Bürosessel Cordia Plus sowie den Weiterentwicklungen von Affair und Scope präsentiert COR Sitzmöbel flexible Konzepte für einen wohnlich wirkenden Workspace. Premiere: Orgatec 2016, 25. bis 29. Oktober, Halle 10.2/Stand Q10/P11

Cordia, das Plus für den BürosesselDie Modellfamilie Cordia (Sessel und Stühle) hat pünktlich zur Orgatec Nachwuchs bekommen. Sie bietet mit Cordia Plus jetzt zwei neue Bürosesselvarianten und vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten: angefangen von den Bezügen, die einen Farb- und/oder Materialwechsel bei den Innen- und Außenbezügen ermöglichen, um besondere Akzente oder Kontraste zu setzen. Um auch den Komfort zu erhöhen, bieten die neuen Modelle jetzt breitere Sitzflächen und eine zusätzliche Auflage bei den Armlehnen, die ebenso wie der obere Bereich der Rückenlehnen stärker gepolstert sind. Neben einer Rückenlehnenhöhe von 101 cm für den Büro- und Konferenzbereich steht eine Chefsessel-Variante mit 128 cm Rückenhöhe zur Verfügung. Beide Modelle bieten eine gewichtsabhängig einstellbare Kippmechanik auf Mittelsäule und verschiedene Gestellvarianten (Mittelsäule mit vier oder fünf Füßen, auf Rollen oder Gleitern). Auch bei diesem Objektmöbel erzielen die Gestalter Jehs+Laub eine filigrane, sehr modern wirkende Silhouette. Cordia Plus berücksichtigt ergonomische Anforderungen für unterschiedliche Physiognomien, ohne dabei wuchtig und „typisch Büro“ zu wirken. Ausführungen: Bezüge in Stoff und Leder, Akzente durch Kontraste bei einzelnen Möbelpartien, Gestelle in Aluminium matt oder poliert sowie in Lackfarben. 

Affair(e) mit Folgen

Künftig kann das modular aufgebaute Polstermöbelsystem Affair auch mit hohen Rückenmodulen (128 cm) geplant werden. Sie ergänzen den bestehenden Baukasten um vertikale Gestaltungselemente; das bisherige Angebot umfasst Basismodule ohne Rücken bzw. Module mit einer Rückenhöhe von 68,5 cm. Durch die neuen Polsterelemente plus einer Sockelhöhe von 4,5 cm sind jetzt auch Sitzhöhen von 47 cm erzielbar. Damit kann Affair für Besprechungs- und Loungezonen genutzt werden bzw. für alle Bereiche, die das Sitzen, Arbeiten oder Speisen an einem Tisch vorsehen. „Die hohen Elemente wurden geschaffen, um Räume stärker gliedern zu können“, erklärt Designer Uwe Fischer. „Sie fügen sich zu abgeschirmten Inseln, Ruhezonen oder Raumteilern und bieten Planern mehr Gestaltungsmöglichkeiten.“ Funktional nutzbar sind die neuen Module von beiden Seiten. Im Inneren sitzt man geschützt, arbeitet konzentriert oder führt Gespräche. Außen verwandeln Ablagekonsolen, durchgängig oder partiell eingesetzt, den Rückenbereich in eine Tresenzone, die zusätzlich um Barhocker erweitert werden kann. Die neuen Paneele können farblich individuell ausgeführt und unsichtbar montiert werden. Ein praktischer Haken innen ermöglicht das Aufhängen von Jacken, Taschen oder Utensilien. „Trotzdem bleibt die DNA des Grundentwurfes stabil“, ergänzt Uwe Fischer, „die Weiterentwicklungen beruhen auf Impulsen von Nutzern, die mit dem Möbel arbeiten. COR will ihnen immer wieder ein Mehr an Gestaltungsperspektiven bieten. Genau das ermöglicht die Baukastenidee von Affair.“ Ausführungen: Individuelle Gestaltung plus Akzentuierung einzelner Partien; in Stoff und Leder; MDF-Ablagepaneele in Lackfarben.

Funktionale Erweiterungen für Scope

Anders als Affair mit seinen linearen Raumbildern und Abwicklungen ist das Polstermöbelprogramm Scope mit Aufsätzen in verschiedenen Höhen von vornherein vertikal orientiert. „Scope ist nicht kuschlig, es ist ein klares Statement im Raum“, kommentiert Designer Uwe Fischer, „Die Systemidee ist weniger sichtbar. Jedes Einzelelement, jeder Sessel funktioniert grundsätzlich auch für sich allein.“ Je nach Raum und Funktion addieren sich diese Elemente dann zu Sitzgruppen oder Raum-im-Raum-Lösungen, genauso mühelos lassen sich diese wieder umgruppieren. Durch ein neues Verbinder-System auf der Unterseite können sie nun werkzeuglos verbunden oder getrennt werden. Neukonfigurationen sind jederzeit möglich und müssen nicht schon bei der Planung berücksichtigt werden. Ebenfalls modifiziert wurde das Tischelement, eine stabilere Konstruktion erlaubt jetzt auch „Besitzer“, die Ablagefläche auf zweiter Ebene wurde vergrößert. Künftig können die Tischplatten pulverbeschichtet werden und bleiben damit resistenter gegen Kratzer oder Gebrauchsspuren. Die Bezüge sind in allen Stoff- und Ledervarianten der COR Kollektion lieferbar, das Tischelement kann lackiert oder furniert ausgeführt werden.

 

Kontakt COR Sitzmöbel

Berthold Strüve, Leitung Marketing
Nonenstraße 12, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Deutschland
t +49.(0)52 42.41 02-240, b.strueve@cor.de

Ein Solo für den Sitzplatz? Mit Flint und Roc erscheinen gleich zwei neue Einzelsessel zum Wohnjahr 2017. Auf der Eckbank Mell kann sogar ein ganzes Ensemble sitzen. Liebhaber großzügiger Sofas machen es sich auf Pilotis bequem. Und wer gern in...

Kulinarische Kompositionen schmeicheln den Sinnen, ein geschmackvolles Interior Design tut das seine. Wohnen à la COR? Unser Styleguide zur imm cologne 2017 bringt (neue) Genießer auf den Geschmack.